Joanna Jabłońska

Seitdem ich im Jahre 2006 auf einer Milonga den Tango zum ersten Mal gesehen habe, tanze ich ununterbrochen..

In Breslau, unter den Augen der Tangopioniere dieser Stadt Ola und Tomek  Rutkowski, setzte ich die ersten (und sicherlich auch die nächsten) Tangoschritte.

Dann folgten andere Tanzlehrer. Hier nenne ich nur die, welchen ich am meisten zu  verdanke habe:

Analia Vega & Marcelo Varela, Evelyn Rivera & Esteban Cortez, Cecilia Garcia & Santiago Dorkas, Serkan Gokcesu, Marina Marquez & Ozgur Demir, Roxana Suarez & Sebastian Achaval, Mariana Montes & Sebastian Arce, Virginia Pandolfini & Javier Rodriguez.

Seit 2008 nehme ich am breslauer Leben der Tangogesellschaft auch in der Rolle eines Tanzlehrers teil; seit 2012 in Zusammenarbeit mit Piotr Bochiński. Regelmäßig leite ich Kurse an einigen breslauer Tanzschulen, wie auch Workshops in ganz Niederschlesien.

 

Sowohl in der eigenen Selbstentfaltung, als auch während der Arbeit mit den Tanzschülern lege ich besonderen Wert auf die Technik, Ästhetik und Musikalität.

Meine Lehrmethode basiert auf einer tiefgründigen Erläuterung der Bewegungsmechanik, Zugleich nutze ich die Möglichkeiten, welche die Arbeit mit dem Körperbewusstsein/ Körpergefühl bietet und sich aus der gewonnenen Erfahrung, in Verbindung mit dem Kontakt zur Improvisation, Body Mind Centering, Life Art/ Process schlussfolgern lässt.

 

Die Hauptaufgaben, welche ich mir auf der pädagogischen Ebene stelle sind:

-die Erarbeitung und Weiterentwicklung der Fähigkeit beim Schüler, welche zum Aufbauen eines Tanzgrundgerüstes und einer klaren Struktur dient.

-die Kontrolle des Enegieflusses

-letztendlich die Schaffung der aktiven und dialogischen Haltung der Tanzpartner